Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland | ajixxo.de Weblog

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Die Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland teilt man in Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften ein. Die Bedeutung der Wahl der Rechtsform bei Unternehmensgründung hängt von vielen Faktoren ab. So muss im Vorfeld eine Entscheidung über die Haftung gegenüber Gläubigern und Dritten, Vertretungsberechtigung des Unternehmens nach außen, Art und Höhe der Kapitalaufbringung, Publizitätspflichten und die Höhe der Gewinn und Verlust Beteiligung getroffen werden. Nicht zuletzt werden die verschiedenen Unternehmensformen auch steuerrechtlich verschieden behandelt.

Personengesellschaften sind zum Beispiel:

Bis auf die Einzelfirma sind bei einer Gründung von Personengesellschaften mindestens zwei natürliche oder juristische Personen, die sich zum gemeinschaftlichen Betrieb eines Handelsgewerbes zusammenschließen wollen, notwendig. Die Gesellschafter (bis auf den Kommandit bei der KG) haften im Bedarfsfall uneingeschränkt mit ihrem persönlichen Vermögen gegenüber Gläubigern und Dritten.

Kapitalgesellschaften sind zum Beispiel:

  • die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
  • die Aktiengesellschaft (AG)
  • die Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt (UG haftungsbeschränkt)

Die Kapitalgesellschaften bilden nach Gründung eine eigene Rechtspersönlichkeit und werden aufgrund des Eintrages ins Handelsregister (HR) zu Formkaufleuten. Sie sind somit kraft Rechtsform Kaufmänner im Sinne des HGB. Die Eintragungs ins HR ist hierbei Pflicht und konstituiv.

Ähnliche Beiträge:

Kommentieren ist momentan nicht möglich.