Einfaches Finden von Komplementärfarben | ajixxo.de Weblog

Einfaches Finden von Komplementärfarben

Harmonisch abgestimmte Farben sind das Grundgerüst für jedes Corporate Design und die Erstellung eines Webdesigns für die Internetpräsenz von Existenzgründern und kleineren und mittleren Unternehmen. Wir beraten Existenzgründer, kleinere und mittlere Unternehmen aus Chemnitz, Leipzig und Dresden und möchten Unternehmen unserer Heimat Sachsen damit den Rücken im nationalen und internationalen Wettbewerb den Rücken stärken.

Heute möchten wir ein gelungenes Tool vorstellen, was einem Unternehmen kostenlos und sehr einfach die Möglichkeit gibt, komplementäre Farben zur Lieblingsfarbe zu finden. Mit einer einfachen Bedienung bietet die Internetseite von Petr Stanicek eine schnelle Farbfindung. Ob durch Zufalssgenerierung in verschiedenen Farbskalen oder durch Eingabe eines Hexadezimalcodes, hier wird jeder fündig.

Color Scheme Designer

Inhalt des Artikels zum Color Scheme Designer:

1. Das Menü des Color Scheme Designers

2. Farbzusammenhang

3. Eingabe von Farben per Direkteingabe oder Zufallsvarianten

4. Export der gefundenen Komplementärfarben

1. Das Menü des Color Scheme Designers

Das Menü ist recht einfach aufgebaut. Allerdings bedarf es einiger Grundkenntnisse der englischen Sprache, um es zu bedienen. Im Folgenden werde ich auf einige, der mir am wichtigsten erscheinenden, Funktionen eingehen.

Color Scheme Designer Menü

Zum einen kann man natürlich wie in jedem guten Programm seine Schritte per Undo rückgängig machen oder danach wieder vorwärts gehen. Die Palette Random ermöglich eine komfortable Auswahl um mit ein paar Mausklicks zufällige Komplementärfarben zu finden. Unter Colorblind kann man dann bei einem ausgewählten Farbmuster ansehen, wie es zum Beispiel 85,5% der Menschen ohne Farbsehschwäche sehen. Anderenfalls kann man testen, wie Menschen mit einer Farbsehschwäche die ausgewählten Farben wahrnehmen. Hierzu  gibt es die folgenden Möglichkeiten:

  • Protanopy (Rotblindheit) – etwa 1% aller Männder
  • Deuteranopy (Grünblindheit) – etwa 1% aller Männder
  • Tritanopy (Blaublindheit) – etwa 0,003% aller Menschen
  • Protanomaly (Rotsehschwäche) – etwa 1% aller Männer
  • Deuteranomaly (Grünsehschwäche) – etwa 5% aller Männder, 0,4% aller Frauen
  • Tritanomaly (Blausehschwäche) – sehr selten
  • Full Colorblindness (totale Farbblindheit) – 0,005% aller Menschen

Im nächsten Menüpunkt kann man die Farbpalette wählen, aus der man seine Komplementärfarben erhalten möchte. Hier steht die RGB Palette zur Wahl, die auch als Standard eingestellt ist. Man kann sich aber ebenso Farben aus der Webpalette, der RALTM oder PantoneTM Palette anzeigen lassen.

Der letzte Menüpunkt, den ich erwähnen möchte, ist die Exportfunktion des Tools. Da ich diesen separat weiter unten in diesem Artikel behandel, werde ich hier nicht speziell darauf eingehen.

2. Farbzusammenhang

Auswahl des Zusammenhangs von Komplementärfarben

Der Zusammenhang von Komplementärfarben bzw. Farben, die harmonisch zueinander passen, kann auf der Webseite mittels des oben stehenden Menüs gesteuert werden.

Zufallsoptionen des Color Scheme Designers

Man kann die Auswahl auf Mono, Komplementärfarbe, Dreiklang, Vierklang, analoge Farben oder analoge Farben mit zusätzlichem Akzent einstellen. Diese Funktion ist bei einem Test am einfachsten zu verstehen. Ich möchte hier lediglich noch anmerken, dass im Menü unterhalb der oben angesprochenen Zufallsoption die Auswahl der Palette für zufällig ausgewählte Farbpaletten ausgeschaltet werden kann. Möchte man also zufällige Komplementärfarben finden, so stellt man auf „complement“ um und entfernt den Haken unter Random -> Randomization Settings bei „Color Scheme Model“ analog dem nebenstehenden Screenshot.

3. Eingabe von Farben per Direkteingabe oder Zufallsvarianten

Direkte Farbeingabe beim Color Scheme Designer

Insofern man bereits den Hexadezimalcode seiner Lieblingsfarbe kennt, kann man auf der Webseite mit den gerade genannten Farbschematas die entsprechend harmonisch wirkenden Farben ganz einfach anzeigen lassen. Dazu klickt man rechts unter dem Farbkreis auf die angezeigte Primärfarbe (beim direkten Seitenaufruf des Color Scheme Designers steht dort: RGB: FF0000 für Rot) und kann im links stehenden Fenster seine Farbe mit dem sechsstelligen Hexadezimalcode eingeben.

Komplementärfarbe zu FFFF00 - Gelb

Geben wir als Wert jetzt als Beispiel FFFF00 für Gelb ein, so erhalten wir bei dem Farbschema Komplementärfarbe das nebenstehende Farbmuster. Dies kann man beliebig oft für verschiedene Farbschemas und Farben wiederholen. Sollte man mit dem Farbmuster zufrieden sein, so kann man es bequem mit Export speichern.

Eine weitere tolle Funktion ist die Generierung von Zufallsfarben. Man kann hier sooft auf Random -> Randomize Palette klicken, bis man von den ausgewählten Farben so überzeugt ist, dass man diese Farben für sein Corporate Design einsetzen möchte. Sie bestimmen selbst, welches Farbschema oder welche Farbpalette Sie nutzen möchten.

4. Export und Speicherung der Komplementärfarben

Wenn man seine favorisierten Farben gefunden hat, so bietet das Tool eine sehr einfach zu handhabende Funktion für die Speicherung der verschiedenen Farben. Unter Export im Menü kann man auswählen, ob man eine HTML und CSS Version exportieren, eine XML Version, eine reine Textversion oder ACO (Adobe Photoshop Palette) oder GPL (GIMP Palette) erhalten möchte.

Ich entscheide mich meist für die Version des HTML und CSS Exports, die man sich bequem durch zum Beispiel eines Farblaserdruckers von Brother ausdrucken kann, immer die Farben vor Augen hat und die zugehörigen Codes bequem ablesen kann.

Die Ausgabe sieht dann wie folgt aus:

HTML Export auf der Webseite des Color Scheme Designers

Ähnliche Beiträge:

Kommentieren ist momentan nicht möglich.